•  
  •  

Startseite




Der Schapendoes hat nur einen einzigen Wunsch:
Herrchen/Frauchen Glücklich zu machen!
Alle Welpen sind vergeben.



Besuch bei den Welpen
Aus der Sicht von Charlott
Gestern war der 10. August 2018. Ich, Charlott, spielte wie gewöhnlich mit meinen Geschwistern. Dann um 9:30 Uhr kamen Franziska, Joana, ihre Freundin Flurina und deren Mutter. Zu Franziska, Joana und deren Familie werde ich schon bald gehören. Daher kenne ich sie schon. Chili ist der einzige der noch keine Familie hat. Armer Chili.
Zuerst spielten wir zusammen, das war toll. Die Grossen gingen raus um etwas zu trinken, und Joana und Flurina spielten noch ein wenig. Dann wurden wir müde und suchten uns ein bequemes Plätzchen zum Schlafen. Ich träumte so schön. Von einer schönen Blumenwiese, und wie ich über die Wiese renne. Als ich wieder aufwachte, war Trudi da, und während sie und Marinke sich unterhielten, durfte ich zu Joana auf den Schoss. Cassis wurde von Flurina gestreichelt. Als Eric nach Hause kam, kochte er und Marinke das Mittagessen. Die Türe, die aus dem Gehege führt, stand einen Spalt breit offen, und weil es draußen so spannend ist schlüpfte ich unbemerkt aus der Türe. Leider hatte Joana es gesehen und trug mich ins Gehege zurück. Aber draußen ist es so spannend! Mir ist aufgefallen, dass sie mich Charly nennen, wenn ich brav bin und Lotte, wenn ich mal wieder ausbüxe.
Als eines meiner Geschwister sein Geschäft machte, versuchte Joana den Kot mit einem Säckchen aufzuheben, aber wir alle stürzten uns aufs Säckchen und zerrissen es in Fetzen. Dann kam die Mama von Joana und half ihr uns fernzuhalten.
Die Mädchen bekamen einen Sack mit Grünzeug und sollten die Schildkröten füttern. Da das Schildkrötengehege außerhalb unseres Reviers liegt, sagte Marinke, dass sie mich mitnehmen sollten. Es ist so spannend im anderen Teil des Gartens.    
Wir hatten Hunger und bekamen zu essen. Währenddessen aßen Marinke, Eric, Flurina und Joana Spaghetti Bolognese. Die einen schnitten die Spagetti mit dem Löffel und aßen sie auch mit dem Löffel und die anderen wickelten sie um die Gabel. Gut kann ich einfach nur mit der Schnauze fressen.
Danach ließen sie uns wieder in den Garten. Ich rannte Apple immer hinterher und versuchte sie zu fangen. Aber sie ist einfach schneller. Hätte ich doch nur schon längere Beine. Wir verstecken uns gerne im Gebüsch. Dort findet uns keiner. Das Schildkrötengehege ist so spannend. Ich und Milly erschreckten die Schildkröten im Häuschen. Das Reinkommen ist noch einfach aber das Aus-dem-Gehege-kommen ist ziemlich schwer. Wir sprangen immer zu früh ab und knallten ins Mäuerchen. Bei Marinke im Garten hat es einen tollen Teich. Milly fiel ins Wasser. Joana zog sie dann wieder raus. Der Garten außerhalb unseres Reiches ist so spannend! Ich hoffe, dass Joana und ihre Familie auch so viele Schlupflöcher haben werden in ihrem Garten wie Marinke.
Dann mussten wir leider schon wieder rein in unser Gehege. Dort striegelten uns Flurina und Joana. Joana musste Cassis den Hintern waschen. Das Föhnen mag er gar nicht. Flurina stellte Chat so auf, wie die Schafe die geschoren werden, um den Bauch zu bürsten. Chico knabberte immer an Flurinas Finger. Ich saß ganz ruhig vor Joana, weil ich zuvor geschlafen hatte. Ich finde es so angenehm, wenn ich gebürstet werde. Während die anderen gebürstet wurden, sah ich einen kleinen Spalt zwischen der Türe, die aus dem Gehege führt, und der Wand. Ich schlich auf leisen Pfoten aus dem Gehege doch Marinke fing mich wieder ein. Wir bekamen ein Stöckchen das extra zum Essen ist. Aber eines meiner Geschwister hat mir mein Stöckchen geklaut. So fies!
Dann wurden wir müde und schliefen ein. Ausgerechnet dann trug Joana mich runter ins Auto. Milly und Chat waren auf dem Rücksitz in der Box angeschnallt, in der Chat schon bald eine Europareise machen wird. Wir anderen waren in der Hundebox auf der einen Seite und auf der anderen saßen Apple und Mami Does. Ich fahre nicht sehr gerne Auto aber Chapline, hasst es richtig. Sie bellte und jaulte immer sehr laut. Wir waren alle froh als wir wieder zu Hause ankamen. Dann kam auch noch die Besitzerin von Cheyda.
Nach dem Autofahren sind wir immer sehr müde, deswegen schliefen wir bald ein. Marinke, ihre Schwiegertochter, Flurina und Joana gingen mit Mami Does und Apple spazieren. Nach einer Weile kamen die Vier wieder zurück. Aber sie haben Stefan, Lisa und Simeon, das sind die anderen Familienmitglieder von Joana, mitgebracht. Wir erwarteten sie alle vor der Türe zum Gehege. Wir durften wieder in den Garten. Aber es war nicht so spannend wie beim ersten Mal. Chupas Familie kam und spielte mit uns. Lisa bürstete Chapline nochmals und diese saß ganz brav vor Lisa auf dem „Deckeli“.
Dann verabschiedete sich meine Familie von mir und meinen Geschwistern. Sie liefen zum Auto und fuhren los. Am Samstag holen sie mich dann ab. Ich freue mich schon. Zum Glück darf ich den Kuschelpanda und das „Deckeli“ mitnehmen. 
Heute hat Joana mir ein Spielzeug gebastelt. Es ist ein Tintenfisch aus alten Socken. Ich freue mich schon auf den Moment an dem ich mit „Tinti“ spielen darf. 😊 


Geschichte von Joana Huggenberger                     





22.06.2018
Alle Welpen haben schon das doppelte Geburtsgewicht erreicht!
image-9000452-DSC_0153.w640.JPG
20.06.2018
Die erste Wochenmarke ist bestritten. Leider mussten wir noch von 2 Weibchen abschied nehmen.
Aber jetzt sind wir stolze 9 Stück. Alle wohlauf, lebendig und freudig
Heute den13.06.2018 haben Katinka van de Brederwiede x Kaj Fleur d'Aubrey Welpen bekommen!


STOLZE 11 Stück 7 Weibchen und 4 Rüden.
Does ist Müde aber genau so glücklich wie Besitzer von beide Elterntiere
Morgen kommen die Geschichte...............






Die Spannung steigt
Does ist gedeckt worden( sieh Zucht)





Heute 5.5.18 ist Apple zur Zucht zugelassen

image-8807537-IMG-20180319-WA0000.jpg


Karakter
Er ist temperamentvoll, arbeitsfreudig, und gewohnt, selbständig zu arbeiten, was im alltäglichen Leben wie Sturheit und Eigensinn aussehen kann. Er eignet sich für viele Hundesportarten wie AgilityTurnierhundsportFlyball und Dogdancing, aber nicht als Schutzhund; er wird eingesetzt als Fährtenhund und Rettungshund. Er verabscheut sture, stupide, dauernd wiederholte Übungen. Eine konsequente Erziehung ist wichtig; er verträgt allerdings keine harte Hand. Er besitzt ein freundliches Wesen. Er entwickelt eine sehr enge Bindung an seine Familie und ist deshalb als Familienhund sehr gut geeignet.

Schapendoes
Does
image-8403938-0b4a362a-a4b1-4b03-8846-b75e7d9d8ebd.jpg
Does


van de Bornkappel